information

Mit einem holistischen Information Management erkennen Sie den Bedarf, den potentiellen Nutzen und die aktive Anwendung der Informationen in Ihrem Unternehmen

Das Information Management ihres Unternehmens besteht aus 4 wesentlichen Handlungsfeldern, welche übergreifend, komplett und abgestimmt in der Informationsstrategie beschrieben werden.

Die Informationsstrategie als Blueprint und Roadmap für ein professionelles Informationsmanagement beschreibt eine Vielzahl von fortwährenden, parallelen Initiativen. Sie  stellt mit entsprechenden Methoden, Prozessen sowie Werkzeugen und Lösungen sicher, dass Informationen entsprechend ihrem Unternehmenswert, entlang des kompletten Lebenszyklus, nutzenstiftend und kosteneffizient verwaltet und genutzt werden.

inaligna unterstützt Sie mit ihrer Expertise und Erfahrung in der Orchestrierung Ihres Information Management.

Wir identifizieren Handlungsfelder, planen Aktivitäten, involvieren Stakeholder und implementieren Lösungen. Sie erhalten von uns eine umfassende, integrierte und abgestimmte  Informationsstrategie, in der sich alle Vorhaben auf Ihren E fokussieren.

Das Big Picture of Data

Unternehmen nutzen aktuell mit ihren BI Landschaften nur einen Bruchteil des verfügbaren Informationspools.  Dies ist zum Teil der eingeschränkten Leistungsfähigkeit der eingesetzten BI Systeme, der unvollständigen Integration zu tun, aber auch mit dem grundsätzlich unklaren Verständnis über den eigentlichen Bedarf von Informationen und deren Anwendung.

Stellen Sie sicher, dass Ihr Bild ihrer Daten alle relevanten Perspektiven zeigt:

Herkunft und Nutzungserlaubnis
Struktur, Ausprägung und Semantik
Nutzungsoptionen und Nutzungspotential
Halbwertszeit und Relevanz des Informationsgehaltes

Nur so erhalten Sie ein klares Verständnis über alle benötigten Daten verbunden mit allen notwendigen Verarbeitungen, die Sie tagtäglich in Ihren  Arbeitsabläufe und Entscheidungsprozesse einsetzen müssen und können.

Ein deutlich erkennbares Big picture of Data ist der Startpunkt für alle weiteren Assets und Aktivitäten Ihres unternehmensweiten Information Management.

Das Information Lifecycle Management

Vier Hauptphasen definieren den Lebenszyklus einer Information. Jede Phase ist definiert durch ihre Kernaktivitäten und klar definierten Lieferergebnissen.

Zur Komplettierung des Lebenszyklus gehört noch die Phase der Dekommissionierung & Archivierung von Informationen. Diese Phase sorgt für die rechtzeitig Entsorgung und Auslagerung von nicht mehr benötigten bzw. von nicht mehr zur Aufbewahrung erlaubten, Informationen.

interne & externe Quellen identifizieren


Vertrauenswürdigkeit und Qualität der Quellen bestimmen


Mögliche Lizenzierung und Datenschutz der externen Quellen klären

BESCHAFFEN

Integration und Aufbewahrung der Daten implementieren


Daten Management für externe Daten und Big Data spezifizieren

ORGANISIEREN

Bereitstellung der Daten für ALLE Verwendungen lösen
Anreichern und Veredelung der Daten zur Information

ANALYSIEREN

Erkennen von Mustern und Zusammenhängen


Vorhersagende und simulierende Analysen

AGIEREN

Einbindung der Informationen in die Geschäftsprozesse


Aktives Nutzen der Daten in den Arbeitsprozessen


Interaktive und kollaborative Anwen-dung und Verteilung der Informationen

Die Operationalisierung des Information Management

Die Aufgabe des Information Managements ist es, den Umgang und die Anwendung von Informationen stets nachhaltig und kosteneffizient sicherzustellen.

Um dies unter Berücksichtigung aller Synergien und Abhängigkeiten innerhalb des Unternehmens umzusetzen, wird eine kompetente BI Service Organisation installiert. Diese bringt Mitarbeiter, Prozesse und Methoden mit Werkzeugen und Systemen so zusammen, dass eine leistungsfähige Lösungslandschaft entsteht.

Für die produktive Governance wird das BI Service Center in das BI Competency Center und das BI Delivery Center mit klaren Aufgaben und Verantwortlichkeiten strukturiert.

BI Competency Center
Das BI Competency Center setzt sich aus Mitarbeitern aus Fachbereichen und der IT zusammen.
Es zeichnet verantwortlich für die Weiterentwicklung und das Change Management für die Informationsstrategie, der Implementierung von Prozessen und Organisationen sowie der Definition von Methoden und Prinzipien.
Zu seinen wesentlichen Aufgaben gehören die Koordination und die Roadmap der Initiativen und Lösungen sowie die Bewertung und Auswahl von Technologien und Trends.
BI Delivery Center
Das BI Delivery Center ist eine agile Entwicklungseinheit mit kosteneffizienten Near- und Off-Shoring Modellen.
Es ist verantwortlich für die Entwicklung und das Release Management von allen eingesetzten BI Lösungen.
Mit einer stabilen aber flexiblen Industrialisierung stellt es eine optimale time-to-market und Autonomie für den Anwender sicher.

Die Disziplinen des Data Management

Das Daten Management stellt die Zweckmässigkeit der Informationen entlang des kompletten Lebenszyklus sicher.

Traditionell sind die Disziplinen des Daten Managements stabile, zeit- und rechenintensive Prozesse, innerhalb der Informationsverarbeitung.

Die Herausforderungen für das moderne Daten Management liegen darin, mit den Anforderungen an die Datenintegration Schritt zu halten. Es muss sich  zum einen den agilen, on-demand ausgeführten Informationsprozessen in einem volatilen Datenpool anpassen, zum anderen muss es neben internen Daten auch externe Daten bearbeiten können. Das Daten Management unterliegt aktuell einem Paradigmenwechsel in seiner Ausgestaltung und Anwendung.

Erfahren Sie zum Beispiel, wie das POLE-Prinzip das Master Data Management für externe Daten unterstützt.

Data Governance

Die Data Governance definiert Rollen mit Ihren Kompetenzen und Verantwortlichkeiten, aber auch Prozesse und Methoden um das Information Management entlang allen Aktivitäten zu begleiten und zu unterstützen.

Data Architecture

Die Datenarchitektur kümmert sich um eine konsistente Repräsentation von Daten über das ganze Unternehmen hinweg. Dabei werden sowohl die physische Struktur, die semantische Terminologie als auch die Datendomänen definiert und mit allen involvierten Anwendungen und Services abgestimmt.

Data Access & Security Management

Das Data Access & Security Management plant, implementiert und koordiniert Aktivitäten zur Sicherstellung des Schutzes von sensiblen, personenbezogenen Daten.

Es verhindert den unbefugten Zugriff auf vertrauliche Daten.

Master Data Management

Das Master Data Management (MDM) stellt sicher, dass jedes Stammdatenelement

  • nur einmal, zur richtigen Zeit, passend, vollständig, korrekt und konsistent verarbeitet wird;
  • einmalig und integer gespeichert wird (single place of reference)
  • jederzeit und für jeden, eindeutig gekennzeichnet, verfügbar ist

 

Für externe Daten hat sich das POLE-Raster bewährt. So werden diese  immer entweder als Party, Object, Location oder Event klassifiziert und als eindeutig aufgelöst.

Data Quality Management

Unsere DQM Methodik strukturiert alle  relevanten Qualitätskriterien, wie u.a. Zuverlässigkeit, Vollständigkeit oder Zeitnähe, für eine aktive Steuerung des Informationsmanagements und ein umfängliches Monitoring der Datenqualität.  Das BI Ökosystem unterstützt mehrere parallele Versionen von „gefragten“ Qualitäten.

Daten sind dann qualitativ hochwertig, wenn sie ihren Verwendungszweck erfüllen.

Meta Data Management

Das Meta Data Management definiert und verwaltet Daten zur Beschreibung, Steuerung und Überwachung von Prozessen und Applikationen aus dem Information Management.

Es verwaltet den vollständigen Glossar für Fachbereiche und IT mit Begriffsdefinitionen und Regelwerken zur Kennzahlberechnung und Ablaufsteuerung.